Freitag, 13. Juni 2014

Wie funktionieren Bubbles?

EVE ist ein Synonym für Komplexität. Viel zu gerne wird das von Kapselpiloten vergessen und umfangreiches Wissen um wesentliche Spielmechaniken fehlt. Auch ich war vom Hochmut befallen, als ich endlich verstand wie Warpunterbrechungssphären eigentlich funktionieren.
Bubbles jeglicher Farbe mit nur einem Ziel: "Du kommst hier nicht weg!" - Hier bei der Schlacht um HED-GP
Ein ganz normaler Tag im Leben einer NullSec-Allianz. Der  Flottenaufruf (fleet ping) eines eher unbekannten Kommandanten hat mich zur Teilnahme an einer strategisch eher bedeutungslosen Kontrollturmabrissübung animiert. Also rein in die Scythe und den Ishtars beim Übertragen der Drohnenkontrolle auf den Flottenkommander zugeschaut. Ein großer Kontrollturm und nur 20 Ishtars. Da ist jede Menge Zeit zum Quatschen! Folgendes habe ich gelernt:

Hinweise
1. Als Bubble bezeichne ich alle ungerichteten Warpunterbrechungsfelder. (infinite point)
2. Bubbles werden euch nur im NullSec oder W-Space begegnen
3. Einzig und allein Abfangjäger (T2) und speziell ausgerüstete strategische Kreuzer sind in der Lage ungehindert durch/in/aus Bubbles zu warpen

Direkt von Gate zu Gate zu warpen ist der gefährlichste Weg
Man wird nur im Warp abgefangen und landet in einer Bubble, wenn die Bubble im Gitter (Grid) des Ziels des eigentlichen Warpsprungs liegt. Soll heißen,
  • wenn man wegwarpen will ist es egal, ob eine Bubble sichtbar vor einem (auf dem gleichen Gitter) liegt.
  • wenn man von einem Gitter zum anderen fliegt und dazwischen eine Bubble ist, fliegt man hindurch.
  • mit dem Anwarpen eines Savespots in sicherer Entfernung (z.B. 300k km) vom Ziel kann man einer Bubble im Zielgitter entgehen. Ebenso mit dem Anflug aus einem anderen Vektor* 
  • Wenn eine Bubble auf dem Weg zu einem Ziel ist, bringt auch die Option "Warpen auf 100 km" nichts
*Für gewöhnlich liegen Bubbles an einem Sprungtor auf direkter Linie mit einem anderen.

Hinweis
Man kann nur von einer Bubble aufgehalten werden, wenn diese zum Zeitpunkt des Warpeintritts bereits aufgebaut ist. Wenn man also zu einem Wurmloch warpt und während des Warps schmeißt dort ein HIC eine Bubble, dann landet man ungehindert am Ziel, auch wenn die Bubble richtig liegt.

Um Bubbles zu umgehen empfielt es sich zuerst einen anderen Punkt im System anzufliegen. Die Sonne ist dabei nicht immer die beste Option. Nutzt die Systemansicht, die ihr auch zum scannen nutzt, und sucht euch einen geeigneten Planeten o.ä..

Hand aufs Herz. Hätte das jeder gewusst?

Update - Ergänzung gemäß der Anregung von Moonsiphon
Update - Hinweis ergänzt. Habe ich erst gestern beobachtet

Kommentare:

  1. Schicke Beschreibung, aber eine kleine Zeichnung und bessere Erklärbärung bzgl. GRID wäre sicher nicht verkehrt als Ergänzung.

    AntwortenLöschen
  2. Hi. Ich denke auch dass du den Begriff Gitter / Grid hier umändern solltest, da das "Grid" (gut definiert hier: https://www.eveger.de/forum/showthread.php?33866-Das-Grid-Ein-Mysterium ) etwas anderes darstellt als die von dir beschriebene räumliche Einteilung des Alls in Kuben gleicher Kantenlänge.
    Besser wäre denke ich: "Man wird nur im Warp abgefangen und landet in einer Bubble, wenn die Bubble auf der Flugstrecke zwischen Start- und Endpunkt liegt." Das falsifiziert auch deine zweite Aussage: "wenn ma von einem Grid zum anderen fliegt ... - wenn dazwischen, also in der Flugroute - eine Bubble liegt, fliegst du nicht durch die hindurch. Ebeneso kannst du die Bubble meines Wissens nicht umspringen wenn du einen inner-Grid Jump durchführst (also die von dir angesprochenen 300km ... aber da müsste ich selbst auch nochmal nachlesen bei dem Punkt).
    Gruß,
    Warden Zorch
    http://wardenzorch.blogspot.com

    AntwortenLöschen