Freitag, 4. Juli 2014

Scam - belogen, betrogen und verarscht

Viele Petitionen aufgebrachter Kapselpiloten werden wie folgt beantwortet:
"It is part of the game mechanic.". Oft geht es dabei um Scams. Wie erkennt man sie und kann sich schützen?
Häufiger Schiff-Scam: Von den drei angebotenen Verträgen könnt ihr nur noch den für 380 Mio annnehmen. (anklicken zum Vergrößern)

Eines der vielen Alleinstellungsmerkmale EVE Onlines ist, dass Spieler sich nach Herzenslust gegenseitig betrügen und bestehlen dürfen. Und davon wir oft und gerne Gebrauch gemacht.
Als neuer Kapselpilot findet man sich meist auf der Opferseite des Geschehens wieder. Eine super günstige Factionfregatte oder die erste PLEX. Alles zu (scheinbar) günstigen Preisen.

Generell gilt:
Alles was man im Markt kaufen kann, sollte man nicht über Verträge kaufen.

Ein paar einfache Regeln können das eigene Risiko enorm reduzieren.
  • Alle EVEmails á la: "Ich ziehe ins 0.0 und verkaufe alle meiner Schiffe supergünstig", sind Scam.
  • Fast alles was einem als Schnäppchen erscheint (meist Verträge) ist Scam.
  • Alle Geschichten im Local von Lotterie, "Ich verdopple deine ISK", über unheilbare  Krebserkrankungen der Spieler bis hin zu "ich bin super reich und verschenke alles" sind Scam.
  • Fast alles was in Handelszentren wie Jita im Local an Verträgen gepostet wird ist Scam.
  • Alle Sprüche wie "Oh da hat einer eine zu hohe Buyorder gesetzt" sind Scam.
  • Wenn man etwas kaufen möchte, sollte man den Markt benutzen (keine Verträge) und am besten die Angebote in der Spalte Preis aufsteigend sortieren (zweimal draufklicken). Muss man Verträge nehmen (Blueprints), dann sollte man sich jedes einzelne Wort genau durchlesen.
Der klassiche PLEX-Scam (anklicken zum Vergrößern)

Tipp: Am häufigsten fallen Leute auf Scams rein, weil sie Verträge nicht genau lesen.

Aber auch im normalen EVE-Markt wird gemauschelt was das Zeug hält. So werden häufig Gegenstände im Markt für Milliarden statt Millionen angeboten und die Dauer des Angebots möglichst kurz gewählt, damit sie oben in der Liste stehen.
Auch gibt es LowSec-Köder. Scheinbar günstige Angebote, die euch in oder durch ein LowSec-System führen. Ihr denkt vielleicht, das Risiko sei gering, aber in dem Moment wenn ihr etwas kauft, ahnt ein Pirat schon, dass ihr auf dem Weg seid und lauert euch auf. Das kann euch auch bei Verträgen passieren.

Tipp: In EVE verschenken Spieler (fast) nie etwas, oder verkaufen etwas unter Wert.

Gerne wird auch der Verkauf-Kauf-Betrug genutzt.
Dabei verkauft jemand in einer Region ein bestimmtes (meist) Offiziersmodul zu einem erhöhten Preis und stellt eine bedeutend überhöhte Kauforder in den Markt. Findige Scamopfer wittern ein Geschäft, kaufen das überteuerte Modul und sehen dann, wie die Kauforder platzt, wenn sie es wieder verkaufen wollen.

Der Trick dabei ist, dass man für eine Kauforder nicht den gesamten Betrag hinterlegen muss. Also erstellt der Betrüger die Kauforder mit einem Charakter, der ansonsten nichts auf dem Konto hat, und wenn ihr versucht an ihn zu verkaufen... sitzt ihr auf einem überteuerten Modul.

Eine wunschöne Geschichte über Scam im zweistelligen Milliardenbereich findet ihr bei TMC

Eine der besten Strategien ist die Waffen seines Feindes zu kennen. Lest dazu einfach diesen Scamming Guide.
Eine schier unendliche Liste weiterer Scams findet ihr auch bei  EVEUni.

Alternativ kann man auch immer blank sein, aber wer will das schon?

Kommentare:

  1. Mit diesem Market-Escrow Skill, mit welchem man nur ca 25% der Buyorder an den Broker übergeben muss, fände ich als Hersteller von größeren Schiffen ein wenig gruselig. Große Produktionen von Battleships oder ähnlichem liegt im Moment ausserhalb meiner Reichweite aber ich glaube ich würde nie eins der Schiffe an eine Buy-Order verkaufen. Weil ich mir immer denke, wenn das jetzt ein scam ist und der Käufer bis auf die 25% die er bezahlt hat nichts mehr auf dem Konto hat, dann ist das Schiff weg und ich gehe fast leer aus.
    Hast du da Erfahrungen was solche Art von Scams angeht, ist das die Regel besonders in Tradehubs? Damit würde sich sicher ein ganz guter Verdienst einfahren wenn man das regelmäßig in zB. Jita IV 4 mit ein paar Alts machen würde, könnte ich mir denken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vorneweg: Wenn du an eine Kauforder verkaufen willst und diese nicht gedeckt ist, dann verlierst du deinen Gegenstand nicht!
      Das, was du meinst, bezieht sich auf einen Scam, bei dem du einen seltenen Gegenstand (meist) via Vertrag zu vermeintlich günstigen Konditionen kaufst, um ihn dann an eine Kauforder zu veräußern. Der Noob kauft das überteuerte Teil und wird es nicht an die Kauforder los, da diese platzt. Folglich bleibt er auf dem zu teuer eingekauften Gegenstand sitzen. Scam erfolgreich.

      Löschen