Freitag, 7. November 2014

Ninjahuffing - Ein Erfahrungsbericht

Vor einiger Zeit habe ich euch bereits berichtet (Ninjahuffing Guide), wie man in Wurmlöchern schnell ISK verdienen kann, ohne Sleeper zu bekämpfen. Nach 1.000 Mio ISK, die ich selbst damit verdient habe, will ich euch meine Erfahrungen schildern und ein paar Tpps geben.
Ungeschlagen im Gasbewerbe - die Prospect
Erst scannen dann huffen
Am Anfang eines jeden Ninjahuffing-Ausflugs steht das Erscannen geeigneter Gassites. Ein passendes Schiff, das ihr bereits mit wenig Skillpunkten fliegen könnt, ist die Astero. Damit ist Ninjahuffing (samt des nötigen Scannens) besonders für neue Piloten geeignet, um ISK in Wurmlöchern zu verdienen. Eine Astero kostet rund 75 Mio (ok, kein Schnäppchen) und eine voll ausgestattete Venture bekommt ihr bereits für 8 Mio.

Sicherheit beim Huffen
Da das Ninjahuffen einer Gassite selten länger als 20 min dauert, empfiehlt es sich den dScan zu spammen. Bei besonders großen Wolken (Instrumental Core Reservoir) lohnt es sich, zum Schutz vor getarnten Schiffen, in das Zentrum der Wolke zu fliegen. Nicht zuletzt weil Gaswolken meist sehr unförmig sind, hat man dadurch gute Chancen, dass sich anfliegende Feinde ungewollt enttarnen. Alternativ kann man große Wolken auch umkreisen. Wer lieber in der Wolke sitzt, kann seine Fluchtchancen weiter verbessern, indem er sich schon zur Flucht ausrichtet. Optimal ist dabei einer von vielen Monden um einen Planeten, wahlweise ohne POS.

Wer sich auch noch vor Interdictoren schützen will, kann für den Rückweg warp-ins vor den Wurmlöchern anlegen. Das lohnt sich insbesondere, wenn das entsprechende Wurmloch nicht in dScanreichweite der Gassite befindet. (Wie funktionieren Bubbles?)

Das Nonplusultra: Die Prospect
Pro Gassite lassen sich etwa 2.500 m³ Gas gewinnen, bevor man vor den jeweiligen Sleepern flüchten muss. Damit lassen sich mit einer Venture meist nur zwei Gassites abfarmen, bevor man wieder zurück muss, um das Gas abzuladen. Wenn man also mehrere lukrative Gassites hat oder eine ohne Sleeper, lohnt sich die Verwendung einer Prospect aufgrund ihres doppelt so großen Laderaums. Außerdem kann sie getarnt warpen, was ihr gegen DICs/HICs einen unglaublichen Vorteil verschafft.

Besonderheit - bereits aktivierte Gassites
Mitunter kommt es vor, dass Gassites bereits aktiviert oder Sleeper bereits abgeschossen wurden. Bei Ersterem nimmt man üblicher Weise schnellstmöglich Reißaus und hofft nicht die Kühle des Alls in seinem Pod genießen zu dürfen. Bei Letzterem verlässt man das Gebiet des Ninjahuffings und kann sich den Cargo voll hauen, solange die Luft rein ist.

Bis zum letzten Cycle
Als ich mich neulich in einer sleeperbefreiten Vital Site genüsslich am C540 abarbeitete (60k m³) tauchte eine Buzzard und kurz später Sisters Core Scanner Probes auf dem dScan auf. Da jeder Zyklus Geld bringt, hatte ich es nicht sonderlich eilig den Heimweg anzutreten. Also erstmal das Schiff nach einem geeigneten Mond zum Flüchten ausgerichtet - oder lieber gleich zum Wurmloch nach hause? Ich ging davon aus, dass mein Stalker, der wohl gerade erst online kam, zu den aktuellen Bewohnern dieses WHs zählte. Während ich also überlegte kamen seine Sonden immer näher. Bei 1 AU machte ich mich dann in meiner Venture auf den Heimweg. Aber ehrlich gesagt gibt es nicht sonderlich viele Schiffe, die einem aufmerksamen Ninjahuffer gefährlich werden können.

Die letzte Mio. ISK
Wie beim Minern geht euch der letzte Cycle verloren, sobald ihr den Warp initiiert. Wenn ihr also das letzte bisschen an ISK mitnehmen wollt: Harvester abbrechen, den Sleepern winken und wegwarpen.

Der Tod eines jeden Huffers - Interdictoren 
Letzte Woche kam es zu einer mehr oder minder klassischen Situation beim Gasabbau. Ich schnappte mir meine Prospect und war zwei Wurmlöcher weiter bereits in meiner Wolke, als kurz darauf eine Flycatcher auf dem dScan auftauchte. Ein Blick in den Cargo - keine 6 Mio. na das hatte ja mal richtig gelohnt - und zur Flucht vorbereitet. Einen Moment später war eine Sabre auf dem dScan. Meintewegen sollte er sich doch den schönsten Dictor raussuchen. Auf 100 km vom Wurmloch Richtung Heimat sah ich dann das Schlamassel: Eine Sabre saß samt Blubble am WH und wartete darauf, dass ich einen Fehler machte. Bei Vision Inc waren noch alle mit der Corpbeschprechung beschäftigt und von QUER wollte niemand helfen, da sie sich mit den Bewohner gut verstanden.

Ich slowboatete also auf Warpreichweite und wartete wohl wissend, dass ich nicht zu den Geduldigsten gehöre. Als die Sabre dann (warum auch immer) vom Wurmloch wegburnte (Bubble hatte sie nicht die ganze Zeit offen) sah ich meine Chance. Ein Warp, ein Sprung und draußen war ich. Allerdings sah das andere Ende des WHs noch schlimmer aus: Eine Nemesis und DIE Flycatcher warteten auf mich (ja, jetzt machte es iwie klick bei mir). Ich sah meinen POD schon platzen. Doppelklick in' Space. Cloak an, beten und Haken schlagen. Ich weiß nicht warum, aber die Nemesis, die anfangs nur 3.000 m von mir entfernt war, hat mich nicht bekommen. Mit ordentlich Adrenalin im Blut war ich raus aus der Bubble. Da soll nochmal jemand sagen, Huffen wäre kein PvP.

Tipp: Nehmt ein Mobile Depot, einen Probe Launcher I und einen Satz Core Scanner Probes I mit. Damit könnt ihr euch, falls mal jemals der "Weg nach Draußen" weg ist, rausscannen.

Gasreaktionen (Polymer Reactions)
Falls ihr besonders viel Gas abbaut oder der Industrie zugetan und mit einem Hauler-Alt gesegnet seid, könnt ihr den Wert eurer Gase, bei gleichzeitiger Volumenreduktion, durch Polyerreaktionen weiter steigern. Details dazu verrate ich euch evtl. in einem späteren Post.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen