Freitag, 28. November 2014

Phoebe-Nachbesprechung

Es ist nicht alles Gold was glänzt -  Ein ruhiger Blick auf die Neuerungen mit der Phoebie-Erweiterung. 
Gut gemeinte Änderungen und richtige Verbesserungen für uns Kapselpiloten gilt es zu unterscheiden.
Sprüngtorzugang für Supercaps im LowSec ist wohl eine der bedeutendsten Änderungen
In meinen Augen ist der sechswöchige Updaterhythmus ein Segen für EVE Online. Früher hat man ein Update sehnsüchtig erwartet und jetzt kommen die Neuerungen schneller als die Blogosphäre darüber schreiben kann. Nach den zahlreichen Posts über Phoebe vor dessen Erscheinen, möchte ich jetzt auf einige Neuerungen zurückblicken. Dabei werde ich insbesondere auf jene Änderungen eingehen, die das Leben im Wurmloch beeinflussen.

1. Benutzeroberfläche
Das neue Hinweissystem für Zielvorgaben in Missionen
ist eine simple Verbesserung. Aber für all jene, die wie ich gerne zum Agenten zurückfliegen und beim verzweifelten Versuch die Mission abzugeben merken, dass sie wieder iwas vergessen haben und noch einmal zurückfliegen müssen, ist es ein wahrer Segen. Früher hatte ich immer parallel das Missionsfenster offen und darauf gewartet, dass mir dort die Missionsziele als erreicht markiert wurden. Das ist zum Glück vorbei. Jetzt fehlt nur noch ein Hinweis, damit man nicht abdockt ohne die Mission anzunehmen. Vielleicht systemweites annehmen von Missionen?

Die Erweiterung des Sensoroverlays ist in meinen Augen eine unnötige grafische Spielerei. Anomalien und Signaturen direkt im All anklicken und anfliegen? In Wurmlöchern sorgt das einfach nur für ein Meer an blinkenden Symbolen. Bei den Bookmarks sehe ich das ähnlich. Vielleicht ist das so etwas die das "radial menu", welches wir seit einiger Zeit haben. Ich hab das ganze Zeug deaktiviert. Vielleicht findet sich ja in Zukunft mal eine sinvolle Anwendung.
Wer genau hinsieht kann am HUD erkennen, ob eine Anomalie/Site/Bookmark ober- oder unterhalb der Betrachtungsebene liegt.
2. Schiffe und Gegenstände
Der Higgs-Anker um Schiffe schwerer undlangsamer aber agiler zu machen, ist eine unscheinbare Neuerung. Dieses neue Rig erhöhte die Schiffsmasse um 100% und verschlechtert dabei den Trägheitsmodifikator und die maximale Schiffsgeschwindigkeit. Das eröffnet neue Möglichkeiten beim schließen von Wurmlöchern. Effektiv lassen sich damit Zeit und Kosten der eingesetzten Schiffe senken. Mal schauen wann der Higgs-Anker bei Vision Inc Verwendung findet.

3. Spielmechanik
Das neue Multisell, also das gleichzeitige Erstellen mehrerer Marktaufträge gleichzeitig, hat für mich das größte Potential unaufmerksamen Piloten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Man bedient mit dieser Funktion immer die höchste Kauforder. Wer also Rechtsklick-Multisell nutzt, um seinen Hangar zu leeren, kann schneller als je zuvor ISK durch niedrige Kauforder verlieren.

3.1. Low-end Wurmlöcher (C1/2/3) sind jetzt deutlich lukrativer
Der Loot kleinerer Sleeper-Schiffe wurde wertvoller. Dafür gibt es eine schöne Tabelle, die euch zeigt, wie sich der Wert der einzelnen low-end Wurmlochsites verändert hat. (C1/C2/C3/C4 Sites vor und nach Preisänderung des blue loots). Hinzu kommen die Loot-Überarbeitung von Datengebieten und die Neuerung, dass Wurmlöcher (Klasse 1, 2 und 3) nun Daten- und Relicgebiet der Nullsicherheitssystem-Kategorie enthalten können. Letzteres ist einfach an den Factionnamen der Sites zu erkennen und bedeutet, dass ihr diese Sites fliegen könnt, ohne dass ihr Sleepern begegnet.

Die Zeitlich unbeschränkte Skill-Warteschlange ist für die meisten Spieler wohl die beste Änderung. Sagt einfach "Auf Wiedersehen!" zu dem Spruch: "Legt einen langen Skill vor dem Patchday ein". Die neue Skillwarteschlange fässt bis zu 50 Skills.


Patchnotes zu Phoebe [Englisch / Deutsch]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen