Montag, 7. März 2016

Braucht EVE Kriege im HighSec?

Ich habe schon in den verschiedensten Gegenden New Edens und Anoikis' gelebt. Ich begann als Miner in einer HighSec-Corporation, ging dann für Jahre ins Wurmloch, nur unterbrochen von einem kurzen Aufenthalt im 0.0. Und nun bin ich im Fraktionskrieg im Dienste der Federal Defense Union unterwegs. Dabei fand ich nirgends ein Spielelement so lästig wie Kriege im HighSec.
Selten treffen in HighSec-Kriegen ebenbürtige Flotten aufeinander
Als ob Ganker und Awoxer nicht schon Problem genug wären, gibt es ja zusätzlich noch "legale" Kriege im HighSec. Die richtige Menge an Concord gespendet und schon kann es losgehen. Muss das wirklich sein? Nicht selten ist Krieg eines der ersten Spielelemente, die ein neuer Kapselpilot kennen lernt. Grundsätzlich habe ich nichts gegen Kriege in New Eden. Sie sind Motor des Marktes und Quell vielen PvPs. Allerdings gibt es keinen Weg ihnen auszuweichen.

Ausnahme NPC-Corp
Lassen wir einmal Ganker außen vor, gibt es mit dieser Mechanik nur einen einzigen Ort, an dem man nicht ungewollt in einen Kampf gezwungen werden kann: NPC-Corps. Das einzige Problem ist die doch eher schwache Gemeinschaft in Corporations, welche nicht von Kapselpiloten geleitet werden. NPS-Corps existieren einfach nur. Sie erschaffen keinen Content und außeder dem Corpchat haben sie auch nicht viel zu bieten. Bis eben auf die Eigenart, dass ihr von keiner Spielercorp der Krieg erklärt werden kann.

Wenn man Concord bestechen kann, um einen Krieg zu beginnen, warum kann man dann nicht ebenfalls ein paar ISKies springen lassen, damit sich Concord doch um die (corp)eigene Sicherheit, resp. Vergeltung, kümmert? Ich bin sicherlich für die Möglichkeit einen (un)gepflegten HighSec-Krieg vom Zaun brechen zu können. Allerdings sollte es auch die Chance geben mit seinen Freunden "in Ruhe" zu spielen.

Lasst uns einen Kompromiss finden
Damit mein Wunsch nicht übers Ziel hinaus schießt, hätte ich ein paar Einschränkungen im Angebot. Wie wäre es, wenn man sich bei Concord von einer Kriegserklärung nicht komplett freikaufen, sondern sie nur verzögern könnte? Was wäre, wenn Kriegserklärungen nicht in 1.0er Systemen (also nur 0.5 bis 0.9) gölten. Alternativ kann man auch die Möglichkeiten einer Corporation, im Gegenzug für Kriegsfreiheit, einschränken. Also eine Corp kann, ähnlich wie bei der friendly-fire Regelung, einstellen ob sie Kriege führen können möchte oder nicht. Als Gegenleistung würde sie einige schwerwiegende Previlegien abtreten müssen. Ich könnte mir da z.B. das Recht auf Errichtung von Kontrolltürmen, das Mieten von Büros auf Stationen und dergleichen vorstellen. Man könnte solche Corps auch als spielergeführte NPC-Corps verstehen.

Risk-Reward respektieren
Wer die Risiken in Eve reduzieren will, der muss auf einen Teil seiner möglichen Einkünfte verzichten. Ich könnte mir eine Schutzgeldsteuer vorstellen. Anstatt einer Corpsteuer würde man standardmäßig 10% and Concord zahlen, als Ausgleich für den besonderen Schutzstatus.

Wozu brauchen wir weniger Krieg?
Auf der einen Seite haben wir Corporations, die geschäftsmäßige Kriegstreiber sind. Das Marmite Collective is da so ein Kandidat. Auf der anderen Seite fangen neue Spieler im HighSec an und schließen sich nicht selten als erstes einer HighSec Corporation an. Somit stehen Dauer-PvPler kleinen Kacknoobs gegenüber. Im Sinne der NPE (New Player Experience) ist das der totale Overkill. Ja, die Kleinen müssen iwann raus und mit eigenen Blastern schießen, aber davor sollten sie das Spiel wenigstens ansatzweise kennenlernen dürfen. Nein, nicht in einer NPC Corp. "Eve ohne [Spieler-]Corp ist wie Facebook ohne Freunde..."

Was meint ihr? Sind HighSec-Kriege eine natürliche Konsequenz der Sandbox oder gehört die klassische Kriegerklärung überarbeitet?

Einen Guide zur Kriegsmechanik in EVE findet ihr bei Arame Azur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen