Freitag, 17. Juni 2016

Der teuerste Solokill meiner Geschichte | Internationalität als große Chance

In EVE liegt zwischen zu Tode betrübt und himmelhoch jauchzend manchmal nur ein kurzer Warp. So bekam ich statt meiner eigenen Flotte den teuersten Solokill meiner Geschichte. Internationalität war dabei der Schlüssel zum Erfolg. Warp to sun!
So mag es für ihn wohl ausgesehen haben, kurz bevor er wie aus dem Ei gepellt in einer medizinischen Station wiedererwachte.
Eigentlich sollte letzten Freitag meine vierte Derptronflotte abdocken. Als ich dann feststellte, dass ich allein die Flotte bin, entschloss ich mich kurzerhand mich einer bestehenden Plexing-Flotte in Alparena anzuschließen.

Off-plexen als Flotte
Plexen ist im Fraktionskrieg ja sowas wie DER Content. Plexe in Systemen der verfeindeten Fraktion abschließen und somit langsam aber sicher die Kontrolle über sie zu erlangen. Allerdings habe ich mich damit eher selten auseinander gesetzt. Entweder bin ich geplanten Flotten beigetreten oder habe mich allein hinaus gewagt und den Kampf gesucht (Mein erster Solokill im FW).

Internationalität als große Chance
Es ist eine der beeindruckendsten Facetten von EVE Online. Die ganze Welt (außer China) spielt auf einem Server. Es gibt Spielercorporations in den unterschiedlichsten Sprachen. Von polnischen WH-Corps bis hin zu französischen im Fraktionskrieg. Und es gibt englisch als internationalen Standard. Wer sich nicht scheut kann so jederzeit einen Copiloten finden oder eben eine Flotte, der er beitreten kann. Für mich war das letzten Freitag eben die besagte Plexing-Flotte in Alparena.

Der teuerste Solokill meiner Geschichte
Der Kampf nahm seinen Anfang am Acceleration Gate eines Small Plexes (Ja, ich spiele mit englischem Client). Ich vernahm im TS, dass gerade ein Kampf stattfand und warpte los. Vor Ort fand ich zwei feindliche Vengeance und eine Ishkur vor, die bereits unter heftigem Beschuss der GalMil standen. Die Ishkur und eine Vengeance brachen unter dem massiven Beschuss unserer zahlenmäßigen Übermacht. Das war der Moment als eine Deimos auf dem dScan auftauchte und das vertraute "get safe" über TS ertönte. Wenn die Seperatists eine Deimos bringen, dann braucht man schon eine ganze Flotte, um den möglichen Officer-Tank zu brechen. Das war zumindest unsere Erwartungshaltung. Ich warpte also wie ein brave Newbie zur Sonne und da sah ich sie. Vier Kilometer neben mir trieb eine Überlebungskapsel im All. Also investierte ich kurzerhand etwas SecStatus und tackelte sie. Es brauchte noch einen kurzen Moment der Annäherung bis meine Waffen trafen. Dann zerfetzte ich sie mit wenigen Salven und befreite den Piraten von seinem 3,77 Mrd ISK teuren Slave Set. Im Anschluss hat sich noch eine Succubus in einen unserer Plexe getraut. Ich war so frei und habe den Caldari Navy Stasis Webifier eingesteckt und bin dann nach Hause.

Warum der POD nicht versuchte wegzuwarpen? Unsere Theorie war, dass er dualboxte und dadurch zu sehr abgelenkt war.

1 Kommentar: