Montag, 14. März 2016

Was mache ich eigentlich noch im Factional Warfare?

Gefühlt habe ich im Fraktionskrieg im LowSec gegen die Caldari schon alles Spannende miterlebt. Solo-PvP vom Feinsten, Flotten aller Größen und mit den unterschiedlichsten Leute. Was also hält mich hier noch?
Viele lieben das LowSec für seine Möglichkeiten im Solo-PvP
Warum stellt sich die Frage eingentlich?
Es ist mein Wunsch New Eden zu entdecken, mich von den unterschiedlichsten Dingen begeistern zu lassen und mich dann auf sie zu stürzen. So habe ich viel Zeit in Anoikis verbracht und bin, über ein paar Umwege, im LowSec bei einer deutschen FW Corp namens Hildco gelandet.

Eigentlich fühle ich mich mittlerweile an einem Punkt, an dem ich sagen könnte: "LowSec hab' ich durchgespielt", aber ohne das Gefühl wirklich gehen zu wollen.

Was wartet hinter dem Horizont?
Wo ich jetzt meinen Sicherheitsstatus endlich ruiniert habe (-8.1 Tendenz weiter fallend), könnte ich glatt einen Abstecher bei den Kakalaken (das Wort nutze ich voller Verachtung) von CODE. oder einem vergleichbaren Ganker-/Piratenhaufen machen, nur um dann einen Guide zu schreiben, wie man seinen SecStatus über 5,0 bekommt. Ach das wär was.

Die Frage was man in EVE eigentlich machen will, ist existentiell für jeden, der in New Eden ein langfristiges Zuhause sucht und ganz besonders für all jene mit Fernweh.

Ich spüre, dass ich iwann wieder eine Zeit im HighSec vertragen könnte. Cosmosagenten, Burnermissionen, Ice-Abbau, Communityflotten, Handel, Industrie, Epic Arcs und und und. Es gibt so unglaublich viel Sand zu entdecken und zu formen - in dieser Sandbox.

Hand aufs Herz! Wer tritt einer Corp bei, um den Rest seines Kapselpilotenlebens immer das Gleiche zu machen? Selbst CEOs, die ihre Corp Jahrelang selbst aufgebaut haben, sehnen sich iwann nach neuen Perspektiven, wie beispielsweise Neovenator. Wenn man nicht gerade mit Reallifefreunden spielt, kommt unweigerlich iwann das Gefühl, sich an einer Gegend satt gesehen zu haben, alles Spannende bereits zu kennen. Selbst die epische Aufgabe, jedem bekannten Systems in New Eden einen Besuch abzustatten, ist iwann fertig (known space completed) - und das sind immerhin 5.201 Systeme.

Was in Themepark-MMOs die Erweiterungen sind für mich die Aufgaben und Ziele, die man sich in EVE Online selber setzt. Ich habe lange davon geträumt das LowSec zu erleben und jetzt bin ich mitten drin.
Wer aber gerne als Gruppe unterwegs ist, der findet bei Hildco immer zügig einen Copiloten.
Hildco ist einfach anders
Bei jeder Corp, bei der ich bisher war, gab es zwingende Anforderungen an die Spieler. Man war stets genötigt zu beweisen, dass man einen Wert für die Corp hatte und ihr etwas zurück gab. Sei es nun die erzwungene Flottenaktivität im NullSec, das unvermeindliche Scannen im Wurmloch, Beteiligung am Corpleben oder einfach nur ein Mindestmaß an Aktivität. Auch wenn es bei Hildco solche Anforderungen gibt, kommen sie mir nicht so vor. Es fühlt sich alles einfach immer nach Spaß an, wenn ich mit den Jungs (und Sibil) unterwegs bin.

Ich glaube, ich habe gerade einfach die perfekte Corp gefunden. Meine Zeit für EVE und die Möglichkeiten, das Klima und der Umgang in der Corp passen einfach, wie noch nie zuvor, zusammen. Also bleibe ich noch ein wenig, auch wenn ich immer weiter an den Horizont denken werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen